Home Navigation anzeigen Kunden

Wohnen und Arbeiten unter einem Dach

Familie Leonhardt aus Franken

Ein frei geplantes Haus im modernen Style, ein Garten voller Kreativität und Überraschungen und das mitten in ländlicher, urfränkischer Umgebung: Nach einigen Jahren im 300 Jahre alten Fachwerkhaus haben sich Dr. Andrea und Dr. Walter Leonhart samt Sohn Sebastian mit Kern-Haus ihren Wunsch vom zeitgemäßen energiesparenden Eigenheim erfüllt.

„Die Energiekosten sind tatsächlich noch geringer als ursprünglich kalkuliert!“ Nach einem Jahr im eigenen Kern-Haus – naturnah, inmitten einer fränkischen Bilderbuch-Landschaft nahe Würzburg – ziehen Dr. Walter Leonhart (36) und seine Frau, Dr. Andrea Leonhart (41), ein durchweg zufriedenes Resumee. „Mit 18,5 Kilowattstunden pro Quadratmeter sind wir nahezu auf dem Niveau eines Passivhauses – trotz des letzten harten Winters. Damit liegen wir erfreulicherweise weit unter unseren Erwartungen, denn wir hatten sehr konservativ kalkuliert“, konstatiert Dr. Walter Leonhart.

Wohnen und Arbeiten – alles unter dem eigenen Dach

Während Sohnemann Sebastian in seinem „Abenteuer-Kinderzimmer“ den Piraten hinterherjagt, besitzt Mama Andrea gleich schräg gegenüber ihr Reich. Das helle, freundliche Arbeitszimmer im ersten Stock erlaubt nicht nur intensives Arbeiten, sondern auch immer einen „schnellen Kontrollblick“ ins benachbarte Territorium ihres kleinen „Seeräubers“. Die gemütliche Lese-Ecke vor dem Kinderzimmer steht allen Hausbewohnern – und natürlich deren Gästen – zur Verfügung. Ob Familienangehörige oder viele Freunde vorbeischauen: Für Besuch ist im Hause Leonhart im Erdgeschoss, direkt neben dem Gäste-Bad, stets ein Zimmer frei. 

„Letztendlich ist es doch ein deftig-frisches Grün geworden!“ Andrea Leonhart meint damit die Farbe des geräumigen Badezimmers im ersten Stock. Das dient längst nicht nur der Körperpflege, sondern trägt durch den unnachahmlichen Blick über die grüne fränkische Landschaft auch zur Entspannung bei. Stressabbau nach arbeitsreichen Tagen ist hier garantiert! 

Ebenso wie ihr Mann ist auch die promovierte Diplom-Psychologin in der pädagogischen Psychologie tätig. Während Walter Leonhart nach Lehramtsstudium an der Universität Würzburg in Forschung und Lehre blieb und sich den Erziehungswissenschaften und schulischen Bildungsprozessen widmet, arbeitet seine Frau zuhause im gemeinsamen Unternehmen Psychometrica. Das Institut für psychologische Diagnostik entwickelt Software zum Einsatz in der Diagnostik sowie computerbasierte Trainingsprogramme für den schulischen Alltag. 

Nach Promotion und Schwangerschaft bekam sie eine halbe Stelle, er wurde mit einer Ganztagstelle verbeamtet. „Wir standen vor der Entscheidung, ein häufiges Akademiker-Schicksal zu wählen und getrennt zu leben, wenn wir beide eine Vollzeitanstellung haben wollten. So kam uns der Anstoß zur Firmengründung gerade recht. Wir wollten für mich eine spannende Aufgabe und für unsere junge Familie einen Lebensmittelpunkt in dieser Region“, berichtet Frau Dr.  Leonhart. Zunächst zogen die Drei daher ins romantische 300 Jahre alte fränkische Fachwerkhaus der Schwiegermutter. Dieses bot zwar reichlich Platz, hatte dafür aber kleine Zimmer, geringeren Komfort, alte Leitungen und viel zu wenig Licht.

Ein Haus mit eigener Kunst und Musik

„In unserem neuen Heim kann ich nun alles verbinden, was mir lieb und wert ist: meinen akademischen Beruf, meine Familie und meine Hobbies!“ Ihre musische Begabung ist überall im Haus – und nicht nur durch das Klavier im Wohnzimmer – präsent: Zahlreiche ausdrucksstarke Bilder der passionierten Malerin, dem zweiten Talent von Andrea Leonhart, geben dem Haus eine zusätzliche individuelle Note. Ob im lichtdurchfluteten Wohnzimmer, im Flur oder Treppenhaus: Der Gast wird stets von eigenen Kreationen begleitet. So ist es nicht verwunderlich, dass auch das Farbkonzept des Hauses von ihr stammt. Vielfältige Inspiration hat sie in ihrem neuen Domizil direkt vor der Tür: Gleich hinter dem Nachbarhaus beginnen weitläufige Felder und Weinberge; Fuchs und Hase sind ständige Gäste, von denen besonders Sohn Sebastian begeistert ist. Viele bodentiefe Fenster im Wohnzimmer erhöhen dort – neben Kunst und geschmackvoller Inneneinrichtung – den Wohlfühl-Faktor: Die Natur hat quasi direkten Zugang! „Dieser freie Blick nach draußen – über Felder und Bäume – war uns sehr wichtig. Das ist unser zweites Wohnzimmer – zu jeder Jahreszeit!“ Da sind sich alle einig.

„Für mich ist ein Haus erst ein Haus, wenn es einen Garten hat - und der braucht Holz, Steine und viel Grün!"

Die Nähe zur Natur spielt auch im selbst gestalteten Garten eine zentrale Rolle. Wichtig war Andrea Leonhart hier ein harmonischer Kontrast: „Für mich ist ein Haus erst ein Haus, wenn es einen Garten hat – und der braucht Holz, Steine und viel Grün!“ Doch am Anfang stand viel Planungsarbeit. „Mein Anliegen war es nicht, unser linear angelegtes Haus zu spiegeln – ich wollte mit geschwungenen Linien, natürlichen Farben, Materialien und Formen verschiedene Akzente setzen.“ Hingucker ist definitiv ein Meer aus riesigen glatten Steinen, deren Anlieferung schon problematisch war, da das Gewicht beinahe den Kran aus dem Gleichgewicht brachte. Heute sind die Felsen besonders für den kleinen Sebastian und seine Freunde ein idealer Spielplatz. Harmonisch fügt sich an den Steingarten ein Ziergarten an, der zu jeder Jahreszeit einen ganz besonderen Reiz ausstrahlt. Der Bachlauf mittendrin – als lebendiges Element – vervollständigt das Ensemble. Und von der großen Terrasse aus kann die Familie jedes Detail ihres neuen Domizils entspannt genießen!

Diese Seite merken