Was ist... ?

Jahresprimärenergiebedarf:

Energiebedarf, der pro Jahr benötigt wird, um einen Quadratmeter Ihres Hauses zu beheizen. Die Berechnung enthält den Energieverbrauch an Gas, Öl oder Strom, berücksichtigt jedoch auch die Energiegewinne durch große, nach Süden ausgerichtete Fensterflächen und die Gewinne einer Solaranlage.

Transmissionswärmeverlust:

Der Transmissionswärmeverlust gibt Aufschluss über die Dämmfähigkeit und Dichtheit der Gebäudehülle.

U-Wert (W/m²K):

Der U-Wert gibt an, wie viel Wärmeenergie (W) ein Bauteil auf einer Fläche von einem Quadratmeter (m²) innerhalb einer Stunde passieren lässt, wenn zwischen innen und außen ein Temperaturunterschied von einem Kelvin (K) besteht.

Primärenergiekennwert:

Kennwert der neben der Heizwärme auch alle Energieverbräuche im Gebäude berücksichtigt (Warmwasser, Haushaltsstrom), sowie die „Art„ ihrer Herstellung.

Heizenergiebedarf:

Der Heizenergiebedarf ist die Energiemenge, die benötigt wird zum Heizen des Gebäudes (ohne Warmwasserbereitung) unter Berücksichtigung der Wärmedämmung, der solaren wärmegewinne, der internen Wärmegewinnung und der Lüftungswärmeverluste.

EnEV (Energie-Einspar-Verordnung):

Die EnEV ist eine Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden und hat das Ziel die Energiesparpotenziale im Gebäudebestand
und Neubau stärker als bisher auszuschöpfen.

Energiesiegel:

Das Energiesiegel ist eine freiwillige energetische Kennzeichnung von Neubauten und wird ausgestellt wenn der Jahresprimärenergiebedarf 10% unter dem zulässigen Höchstwert der EnEV liegt. Das Energiesiegel wird vom Bauforschungsinstitut Deutschland e. V. vergeben.

KfW Förderung:

Die KFW Förderung besteht in langfristigen, zinsbegünstigten Darlehen mit Festzinssätzen und tilgungsfreien Anlaufjahren (bis zu 5 Jahren). Gefördert werden Träger der Investitionsmaßnahmen (Privatpersonen) für selbstgenutzte oder vermietete Wohngebäude.
Maximaler Förderbetrag 50.000€